Super Haarbürste als Geschenk! Bei uns jetzt zu allen Sets.

Die Verwendung von Haarölen ist so alt wie die Menschheit selbst und es ist auch heutzutage immer beliebter. Immer mehr Menschen finden den Weg zu den Ölen, weil sie feststellen, dass eine kleine Flasche Öl sie oft durch mehrere andere Produkte ersetzt, die am Ende nicht einmal so gut wirken, wie ein paar Tropfen dieses Wunders der Natur.

Allgemein kann man sagen, dass die Art und Weise der Anwendung des Haaröls davon abhängt, was man von einer solchen Pflege erwartet. Es kann sein:

1. Pflege und Heilung der Kopfhaut, Hilfe bei schnellerem Haarwachstum, Haarwickel und Masken

2. Anpassung der Finalfrisur, Vermeidung von Haarspliss, Glättung fliegender Haare, Reduzierung der Haarelektrisierung, Erhöhung des Glanzes

Im ersten Fall tragen Sie das Öl in Form einer sanften Massage oder sogar eines Wickels direkt auf die Kopfhaut auf. Es ist nicht ausgeschlossen, das geölte Haar in Frischhaltefolie und einen Handtuchturban zu wickeln, um es schön warm zu halten. Dadurch wird die Wirkung des gesamten Wickels verbessert.

Im zweiten Fall müssen Sie nur ein paar Tropfen (buchstäblich!) Öl auf trockenes oder frisch gewaschenes Haar auftragen. Wenn Sie Ihre Frisur glätten und ihren Glanz erhöhen möchten, verteilen Sie einen Tropfen Öl in Ihren Handflächen und streichen Sie dann damit über Ihr Haar. Oder wenn Sie die Spitzen pflegen möchten - geben Sie nach dem Waschen 1-2 Tropfen Öl auf die Fingerspitzen und reiben Sie die Haarspitzen damit ein. Sie werden nicht so weit zerzaust sein und Sie werden auch die Elektrisierung des Haares reduzieren.

Passen die Öle jedem?

Logischerweise würde man meinen, dass Besitzer von fettigem Haar in diesem Fall ein Problem haben. Aber paradoxerweise ist dies nicht der Fall! Öle eignen sich zur Pflege aller Haartypen, denn selbst fettiges Haar ist manchmal am Haarwurzeln trocken, während die Längen und Spitzen des Haares so trocken wie die Sahara sind.

      

Gibt es Öle, die für bestimmte Haartypen geeignet sind?

Ja! Manche Öle sind dichter und schwerer, andere leichter und dünner. Sie müssen diejenige auswählen, die Ihnen am meisten nützt. Sie können der folgenden Klassifizierung von Ölen folgen:

Fettiges Haar – Lavendel, Rosmarin, Zitronenöl 
Trockenes Haar – Oliven, Argan, Mandelöl
Normales Haar – Kokosnuss, Olive-, Mandel, Arganöl
Feines Haar – Argan, Avocado, Jojoba, Mandelöl 

Wie trage ich Haaröl auf?

Gießen Sie ein wenig Öl in Ihre Handflächen ein und reiben Sie sie aneinander, einschließlich Ihrer Finger. Dann kämmen Sie Ihr Haar leicht mit den Händen durch, um das Öl gleichmäßig in den Haarlängen zu verteilen. Wenn Sie sich hauptsächlich um die Kopfhaut kümmern, gehen Sie genauso vor, massieren Sie die Kopfhaut einfach mit Ihren ganzen Händen. So übertreiben Sie es nicht mit der Ölmenge und das Öl geht direkt dorthin, wo Sie es brauchen.

      

Hilft mir das Öl beim Haarwachsen?

Ja, 100%! Tragen Sie es zwei Mal pro Woche auf die Kopfhaut auf und reiben Sie es mit einer sanften Massage der Fingern in die Haut ein. Lassen Sie das Öl mindestens 1-2 Stunden einwirken. Am besten über ganze Nacht. Es wird nicht lange dauern, bis Sie bemerken, dass neue Mini-Härchen überall auf Ihrem Kopf wachsen. Auf die gleiche Weise können Sie das Öl auch bei brüchigen Augenwimpern oder zu gezupften Augenbrauen verwenden, die nicht nachwachsen.

Hilfe, ich kann mich nicht entscheiden, welches Öl ich wählen soll!

Wenn Sie unschlüssig sind und nicht wissen, zu welcher Flasche Sie greifen sollen, entscheiden Sie sich für kaltgepresstes Arganöl, das den Spitznamen „marokkanisches Gold“ trägt. Es ist ein universelles Öl, das für alle Haartypen geeignet ist. Sie können Ihre Kopfhaut damit massieren, krauses Haar damit glätten oder die Spitzen damit pflegen, damit sie nicht ausfransen. Sein großer Vorteil ist, dass es das Haar nicht fettet, richtig regenerieren und stärken kann und bei regelmäßiger Anwendung auch Haarbruch vorbeugen kann.